Die 3. Schuljahre besuchen das Dürener Stadtmuseum

Druckversion

 

Die 3. Klassen der KGS St. Bonifatius haben das Dürener Stadtmuseum besucht. Die Kinder haben Ihre Eindrücke in selbst verfassten Texten geschildert.

 

In einem anderen Zimmer haben wir Bilder vom zerbombten Düren gesehen. Es gab viele kaputte Dinge dort. Auch eine Puppe mit einem Loch im Kopf von einer Gewehrkugel. Wir waren in einer alten Küche. Sie sah nicht aus wie meine oder deine! Damals wurde in der Küche gespielt, gebadet, gekocht, gewaschen und Hausaufgaben wurden gemacht. Das letzte und Beste, was wir gesehen haben, war eine alte Schulklasse. Die Tische, die Stühle, die Tafel und die Buschstaben waren 100 Jahre alt! Ich habe so viele Dinge vom Museumsteam gelernt und gesehen. Deshalb möchte ich „danke sagen“ für einen tollen Tag. Victoria Es hat mir sehr im Stadtmuseum gefallen. Am meisten hat mir das Dürener Modell gefallen, aber auch die Ritterrüstung fand ich toll. Die frühere Schule war sehr schwierig. Die Schrift bei der Schule war ganz anders als bei uns. Das Kettenhemd war sehr schwer und der Ritterhandschuh und der Helm auch. Das Wappen von Düren finde ich sehr schön. Die Küche war auch sehr schön und alt. Hier hat mir die Wasserpumpe am besten gefallen. Andi Ich möchte mich beim Museumsteam bedanken! Ich finde die Ausstellung sehr interessant. Am besten hat mir die Küche gefallen und die alte Rüstung, die sehr schwer ist. Ich bin sehr begeistert über alles, was ich dort gesehen habe. Die Geschichte über die Villa Duria war sehr spannend. Kinga Der Tag im Stadtmuseum war toll. Ich wünschte mir, dass ich mit meiner ganzen Familie am Sonntag noch einmal dorthin gehen könnte. Das Museumsteam hat alles so schön erklärt. Am besten hat mir die alte Küche gefallen und die alte Schule. Anita Ich möchte mich bei den Mitarbeitern des Stadtmuseums sehr für diesen schönen Tag bedanken. Mir hat alles gefallen, doch am meisten hat mir die alte Küche und die alte Schule gefallen. Ich frage meine Eltern, ob ich noch einmal dorthin darf. Hejran Der Besuch im Stadtmuseum hat mir sehr gut gefallen! Mir hat am meisten die Küche gefallen, weil sie so gemütlich war. Ich habe sehr viele neue Dinge gelernt. Und das hat mir Spaß gemacht. Ich danke den Frauen und Herren, weil sie uns so viel erzählen konnten wie zum Beispiel über die Ritterrüstung. Gazel Ich fand es toll, dass wir mit unserer Klasse im Stadtmuseum waren. Am meisten hat mir die alte Schule gefallen. Aber auch die Ritterrüstung war toll und so schwer. Gerne komme ich noch einmal mit meinen Eltern zum Stadtmuseum. Ich bedanke mich bei dem Museumsteam für die gute Erklärung. Die alte Schule war nicht so wie bei uns. Die alte Küche ist richtig interessant, weil da viele alte Küchenwerkzeuge zu sehen sind. Alice Ich fand es sehr schön, dass wir im Stadtmuseum waren. Das alte Stadtmodell war toll und es hat viele Stunden Arbeit gekostet. Ich fand die alte Schule sehr toll, weil es früher eine so schöne Schreibschrift gab. Die Küche war auch toll, weil man da Hausaufgaben gemacht hat und viele andere Dinge. Nelly Mir hat das Museum echt gut gefallen! Besonders hat mir die Schule, die Ritter und die Küche gefallen. Außerdem hat ein Mann die Villa Duria nachgestellt. Die Führungen waren toll. Wir durften sogar das Kettenhemd tragen! Dann haben wir das Wappen von Düren ausgemalt. In der Schule durften wir unseren Namen in einer alten Schrift schreiben. Mein Name sah lustig aus. Das Museumsteam ist sehr nett und ein tolles Team! Ich möchte das Museum noch einmal besuchen. Andreas

Ada:

Am 22. März sind wir mit dem Bus zum Museum gefahren. Ich fand alle 6 Stationen toll. Die 1. Station fand ich toll. Herr Windhagen, ein älterer Herr, hat die Stadt nachgebaut, aber in einem kleinen Modell in 1500 Stunden. Es gab auch eine Küche, da war ein Besen aus Stöcken, ein Waffeleisen und im Schrank lag ein Bonbon. Es gab eine Schule mit einer komischen Schrift. Was toll war, wir hatten eine eigene Tafel. Mir hat natürlich alles gefallen, aber die Schule hat mir besonders gut gefallen.

Wir haben in der Schrift von früher unsere Namen geschrieben (Jasmina).

 

Endlich sind wir zur Station „Schule“ gegangen und haben einen alten Zirkel gesehen (Alicia).

 

Julien:
Am Mittwoch, dem 22. März ist unsere Klasse mit dem Bus ins Stadtmuseum gefahren. Alle hatten viel Spaß. Unsere Gruppe war zuerst bei der Ritter-Station. Wir durften einen Ritterhandschuh anziehen. An der nächsten Station hat uns eine Frau erzählt, wo das Reich von Kaiser Karl war. Bei der nächsten Station hat uns eine Frau die Küche von früher gezeigt. Sie hatten sehr kleine Töpfe und hatten sogar ein Bad in der Küche. Danach waren wir in der Schule, da haben wir alte Schrift gelernt. Bei der nächsten Station haben wir das Stadtwappen kennen gelernt. An der letzten Station war das Modell von der Stadt. Der Mann hat 1500 Stunden gebraucht. Ich konnte die Namen von den Stadttoren zuordnen.

Melisa:
Unser Besuch im Stadtmuseum Als wir angekommen sind, haben wir uns in sechs Gruppen aufgeteilt. Zuerst hat Herr Windhagen uns gezeigt, wie früher Villa Duria aussah. Natürlich hat er das selber gebaut und das hat 1500 Stunden gedauert. Dann sind wir zur Ritterstation gegangen. Da haben wir gesehen, was die Ritter anhatten. Als Hanna und ich das Kettenhemd festgehalten haben, war das so schwer! Ich dachte, dass ich eine 100kg Giraffe festgehalten habe. Danach sind wir zur Küche gegangen, da haben die Kinder auch gearbeitet, aber sie waren natürlich nicht echt. Dann sind wir zur Schule gegangen, da hat uns eine junge Dame gezeigt, wie man früher Buchstaben in der Schule geschrieben hat. Am Ende haben wir ein Bild ausgemalt. Mir hat die Schule am besten gefallen.

 

      
Das Modell der alten Stadt Düren

 


Der Küchenherd

 

 

Wir durften einen Handschuh von einem Ritter anziehen (Jasmin).

 


Das Waschbrett – im Hintergrund links: Der Besen